Landgasthof Altes Haus

Der „Landgasthof Altes Haus“ im beschaulichem Schönau lockt zwar mit Gutbürgerlichkeit, Biergarten und uriger Gemütlichkeit, doch selbst hartgesottene „Dschungel-Camp-Prüfungs-Fetischisten“ mit wunderlichem Hang zu Skurrilem und masochistischer Ader kommen hier an ihre weit gesteckten Grenzen. Ernährungsbewusste Menschen sollten dieses Etablissement schlicht meiden wie der Teufel das Weihwasser. „Mutproben-Duelle“ könnten hier wohl ein grandioses Finale finden, aber selbst Gäste mit dem Motto: „Lieber de Mage verränge, als dem Wärt was schenge“ (Lieber den Magen verrenken, als dem Wirt etwas schenken) müssen hier rigoros passen. Wer hier einkehrt, und sei es auch mit den niedrigsten Ansprüchen, wird hungrig von Dannen ziehen. Das Essen ist schlicht und einfach ungenießbar. Nicht essbar, wenn nicht sogar gesundheitsschädlich! Hier werden ohne Wissen und kundige Hand Gerichte zubereitet, die noch nicht einmal unter der Maxime: „Nur die Hadde kumme in de Gadde!“ (Nur die Harten kommen in den Garten) verzehrbar sind. Im Riesling ist mehr Stein als Wein, die Kinderkarte strotzt nur so vor TK und im (sogar von den Vierbeinern verschmähten) Hundwasser auf der lieblosen Terrassen mit Blick auf eine Tanke schwimmen tote Schnecken.

Bahnhofstraße 1, 69250 Schönau, 06228-911430

Öffnungszeiten: Di.- So. 11:00 Uhr bis 22:00 Uhr. Montag: Ruhetag