HEDON!ST

Erst vor gut einem Monat, am 12. April, hat dieses, etwas andere Bistro unter dem Motto „Echtes Essen!“ in der Mannheimer Neckarau seine Tore geöffnet. Oder vielmehr eine Glastür hinter schöner, hölzerner Fassade in einen minimalistischen, kleinen Gastraum. Bestellt wird am Tresen, gegessen an einem der wenigen Tische, auf Hockern mit Blick nach draußen, oder eben Zuhause. Alle kleinen oder auch größeren Gerichte gibt es in klassischen Weck-Gläsern gegen 2 € Pfand auch to go. Das Konzept der Macher ist simpel, nachhaltig und verdammt wichtig: komplett bio, nachhaltig, richtig lecker und dennoch schnell. Auffallend viele, sehr traditionelle Gerichte stehen im Bio-Bistro auf der Karte – neben einheimischen Evergreens wie Badischem Kartoffelsalat mit Kräuterseitling und Petersilie gibt es aber auch zahlreiche internationale Gerichte – dabei geht die Reise von Japan (Sunomonosalat mit Wakame, 6 €) in den Orient (Bulgursalat mit Granatapfelsirup, 7 €) bis in die USA (New Yorker Waldorfsalat mit Trüffel und gerösteter Walnuss, 8 €).

Definitiv einzigartig ist die Darreichungsform hier allemal. Schon mal einen Grünkern-Burger (10 €) aus dem Glas gegessen? Anstatt in die Hände nehmen und beherzt zubeißen, heißt es hier „einmal mit der Gabel durch alle Schichten“ und genießen. Das Suppen-Angebot umfasst zum Beispiel Ratatouille, mediterranen Gemüseeintopf oder italienisch-klassische Ministrone mit Parmesan. Leider sind von den vielen, tollen Suppen auf der Karte nicht täglich alle Varianten verfügbar, auch wenn sie auf der Karte über dem Tresen stehen. Am Besten einfach beim netten Personal nachfragen. Für den größeren Hunger gibt es mit dem Schweizer Kartoffelgratin mit Gruyère und Muskatnuss einen echten Klassiker aus dem Zürich der 70er Jahre. Wer’s gegrillt und deftig mag, hat meist die Wahl zwischen Ribs mit Pommes oder anderen, etwas aufwändigere Fleisch- und Fischgerichte.

Einer der absoluten Löffelmeter-Lieblinge ist der interessant kombinierte „Blaubeer-Salat“ – mit Ananas und, ungewöhnlich aber sensationell, Marzipan. 

Nachhaltigkeit und Qualität stehen hier ganz, ganz weit oben! Die hochwertigen Grundprodukte, durchweg in Bio-Qualität und   weitestgehend aus regionaler Herkunft, werden schonend und mit zu hundert Prozent erneuerbaren Energien zubereitet. Grüner und besser geht fast nicht. Das Konzept ist gut durchdacht, stringent umgesetzt und war in der Region längst überfällig. Klar auch, dass Gäste für die kreativen Speisen ein bisschen tiefer in die Tasche greifen müssen, um ihren Teil zum Umweltschutz schon beim Mittagessen zu leisten. Eine einfache Minestrone mit Parmesan als Tagessuppe schlägt dann eben mit 8,00 Euro zu Buche. Ein hoher, aber wohl aus kalkulatorischer Sicht, gerechtfertigter Preis. Sehr fein, und sogar die kleine Reise aus Heidelberg wert. 

Auszug aus der Karte: Deutsche Hühnersuppe oder Tom Kha Gai, Gyuniku Ramen (japanische Rindfleischsuppe) je 9,00 €, Schweinerippen 9,00 € bis 19,00 € , gegrilltes Mais-Hühnchen 12,00 €, Blaubeer Salat 5,00 €

Friedrichstraße 8A, 68199 Mannheim, 0621-84308010

Öffnungszeiten: Mo. – Sa. 11:30 Uhr bis 21:00 Uhr, Sonntags geschlossen.

www.hedonist-mannheim.de