Restaurant Talblick

Manchmal versteht man bei einem einzigen Restaurantbesuch, wieso manche Gastronomien es schaffen, über drei Genrationen als Familienbetrieb zu bestehen, fast sieben Jahrzehnte zu überdauern, sich immer wieder zu bewähren. Das Talblick ist eine Institution. Und davon konnten wir uns bei einem Besuch kurz nach einer zweiwöchigen Renovierungspause im Herbst überzeugen. Der kleine Gastraum ist das beste Beispiel dafür, dass „gut-bürgerliches“ Interieur nicht immer gleich verstaubt und spießig bedeutet. Das Talblick ist freundlich, hell, einladend, in sich stimmig und bietet mit dem namensgebenden Wahninnsblick auf Wilhelmsfeld eine Aussicht, die in der Region ihresgleichen sucht. Direkt am Hang gelegen kann man hier sowohl von Innen, als auch von der überdachten Terrasse seinen Blick während des Essens schweifen lassen und einfach genießen. Und sich dabei vom ausgesucht freundlichen, gelernten Service verwöhnen lassen. Als Gast hat man sofort das Gefühl, dass jeder, der hier arbeitet, ganz genau weiß, was er tut. Insbesondere gilt das für Küchenchef und jetzigen Inhaber Achim Roth und seine Gattin Manuela. Nach seiner Ausbildung kochte er sich quer durch Europa, inspirierte Kreuzfahrtgäste auf einem 5-Sterne Schiff und kehrte vor zwanzig Jahren mit jeder Menge Wissen und Inspirationen in den heimischen Betrieb zurück. Gemeinsam mit seiner Ehefrau, ihresgleichen Konditor-Meisterin, sorgt er hier seither für frischen Wind. Es gelingt den beiden, unterschiedlichste Kochkulturen, Produkte aus aller Welt und Regionales auf der spannenden Speisekarte meisterhaft zu vereinen. Selten haben wir eine cremigere Kokos-Suppe oder ein besser gebratenes Rumpsteak auf dem Teller gehabt. Die meisterhaft angerichteten Portionen sind reichlich, perfekt abgeschmeckt und fast kleine Kunstwerke. Als wäre das nicht schon mehr als man erwarten kann, ist auch das Preis-Leistungsverhältnis wahrlich spektakulär. Hauptgerichte liegen meist zwischen 10 € und 27 € und sind jeden einzelnen Cent davon wert. Kein Wunder also, dass man, wenn man sich denn für den kleinen Ausflug an den Rand des Odenwaldes entscheidet, besser vorher reservieren oder zumindest kurz anrufen sollte. Denn die Plätze an den gerade mal zehn Tischen sind nicht nur bei Wilhemlsfeldern sehr begehrt. Und das zu recht. Wir sind immer unterwegs und auf der Suche nach Neuem, besuchen daher eher selten ein Restaurant mehrfach. In diesem Fall ist das ein bisschen anders. Wir kommen wieder, einfach nur, weil es so rund, perfekt und herzlich ist. Klare Empfehlung und Danke.

Auszug aus der Speisekarte: Kürbis-Kokossuppe mit gebratenen Garnelen und scharfen Mandeln 6,50 €, Tiroler Vorspeisenteller (aus dem Kaiserwinkel mitgebracht) 14,00 €, Graupen-Rote-Beete-Bowl mit Lachs, Meerrettich und gerösteten Zwiebeln 9,90 €, gebratene Kutterscholle Büsumer Art mit grünen Schnippelbohnen und Bratkartoffeln 17,00 €, gegrillte Entenbrust auf zweierlei Sellerie und gebratenen Kartoffeln 24,00 €, Kürbisgnocchi mit dreierlei Käse, Tomaten und rotem Baby-Mangold 13,00 €, Odenwaldes Kochkäseschnitzel mit Bratkartoffeln und Salat 14,50 €, Pfeffersteak Sombrero mit Pommes, Gemüse und Salat 23,00 €, Frischkäse-Kokoscreme mit Mango und Karamell-Popcorn 7,50 €

Bergstraße 38, 69259 Wilhelmsfeld, 06220-1626

Öffnungszeiten: Di. + Mi. 11:00 Uhr bis 14:30 Uhr und ab 17:00 Uhr. Fr., Sa. + So. ab 11:00 Uhr. Mo. + Do.: Ruhetag

www.talblick-wilhelmsfeld.de