…Vegan in Heidelberg

 

Seit 2011 schon belebt die Gruppe „Vegan in Heidelberg“ mit sehr viel Struktur, noch mehr Engagement und überzeugtem Herzblut die kulinarische Szene Heidelbergs und seitdem verbreitet sie vielseitig und ohne erhobenen Zeigefinger die Idee des Veganismus in der Region. Begann man zunächst im Kleinen mit losen Treffen im eigenen Wohnzimmer, verbreitete sich die Kunde unter Gleichgesinnten und Interessierten so schnell, dass man bald regelmäßige Brunchs abhielt, größere Stammtische organisierte und viele gesellige Aktivitäten ins Leben rief. Die stetig wachsende, bunte Gruppe klärt bei Veranstaltungen über veganen Lebensstil und Tierrecht auf, ist beim lebendigem Neckar vertreten, bringt mit Aktionen die vegane Idee in den öffentlichen Alltag, ist Samstags auf dem Willie (Weststadtmarkt) immerzu präsent und aus Heidelberg nicht mehr wegzudenken.

Und so ließ es sich der Alles essende Löffelmeter nicht nehmen fünf der sieben Gründer (Meike und Elisa waren verhindert) von „Vegan in Heidelberg“ persönlich zu treffen und sie zu fragen, wo man in Heidelberg denn am besten vegan speisen kann!

Alex: „Also ich ess am liebsten bei Meike (Holy kitchen)! Die Meike ist halt ein Charaktertyp. Das macht Spass da! Und wenn man rein geht ist das total schön, schlicht, simpel und lecker!“

Janin: „Ich liebe das Mahmoud`s! Wenn ich Mittags mit meiner Kollegin was essen will, dann fahren wir am liebsten da hin. Es ist in der Nähe von meiner Arbeit, man sitzt total nett und die vegane Spezialplatte mit all den Pasten und Gewürzen ist genial!“

Birte: „Ins Holy kitchen gehe ich auch sehr gerne hin und das moschmosch ist sehr lecker.“

Alex: „Ach, das Salerno in Handschusheim hat super leckere Pizzen! Was ich aber beim Salerno besonders mag ist, dass sie so kreative Ideen haben. Nachtischpizza, sehr leckeres Panna cotta und das Tiramisu ist Bombe!“

Und nach einer kurzen Pause warf Alex ein: „Was wir nicht vergessen sollten zu erwähnen ist das Volkano mit der neuen Sommerkarte und den Burgern!“

Janin: „Die hatten ja am Anfang noch nicht so viel Auswahl an veganen Gerichten, aber mittlerweile ist es echt super da.Und das geile ist, die Burger sind glutenfrei. Die machen die mit so einem Soyagranulat.“

Flo: „Ja, das ist mal bissfest und krümelig bis zu matschig und alles dazwischen. Dadurch schmecken die total lecker.“

Simone: „Also ich finde auch Holy kitchen total super und ins moschmosch gehe ich auch regelmäßig. Da finde ich gut, dass sie jede Saison eine neue Karte haben und der Eistee ist super. Abends kann man auch wunderbar ins Sahara oder ins ehemalige Bamboo gehen.“

Alex: „Die haben mittlerweile auch Zucchini-Spaghetti!!“

Flo: „Was auch noch super ist, ist die ganze Landschaft um das Carré herum. Da gibt es das mahlzeit und die minibar. Beim coffee nerd gibt`s oft leckere Brownies und der Kaffee ist nur zu empfehlen. Das Rich`n greens hat immer vegane Sachen und gegenüber im Keller vom Kaufhof kann man in der Vollwertküche sehr gut essen. Die geben sich richtig Mühe und sind sehr sympathische Leute. Es ist halt ein bisschen unscheinbar, aber sehr nett. Das Dean & David hat vegane Sandwiches und das red gibt es natürlich auch noch.“

Alex: „Und in Kirchheim gibt es noch das Hell.“

Simone: „Das Hell ist mein persönlicher Teigfavorit! Total lecker!“

Janin: „Cigköftem sollte man auch nicht vergessen. Zitrone, Petersilie, Granatapfelsirup…das hat schon was.“

Und während sich das Interview langsam dem Ende nahte und jedem Beteiligtem der Magen knurrte, wurde das malaysische Serai noch vorzüglich analysiert, Armins Tempeh in höchsten Tönen gelobt, das Saron und Kilimanjaro als besonders empfehlenswert eingestuft und schließlich die Cafés Schiller`s und Auszeit nicht nur für Veganer als ausgezeichnet eingestuft.

Liebe Simone, Birte, Janin, lieber Flo und Alex, liebe abwesende (ja auch ihr) Elisa und Meike, liebes „Vegan in Heidelberg“, vielen Dank für das leckere und interessante Interview!