…tactually

 

Der Löffelmeter war schwer ausgebrannt, kratzte sich unaufhörlich den Schopf, sehnte sich nach Zerstreuung, war suchend wie kein Zweiter und fragte sich schließlich, wo Menschen zu Mittag essen gehen, welche selbst Wegweiser aufstellen. Also trafen wir uns kurzer Hand und ohne Vorwarnung mit unseren Freunden und den Damen von tactually, dem wohl kreativsten Städteführer Deutschlands, und fragten die drei versierten Entdeckerinnen (Susanne, Katja und Emmanuelle) bei einem Essen, wo sie denn zur Mittagszeit speisen?

Einstimmig und ohne Vorbehalt eröffnete Katja die Empfehlung: „Also in Ladenburg am Marktplatz da gibt es ein kleines Restaurant, das Kreters, das macht ein Grieche und der hat auch ganz witzige Öffnungszeiten. Vorne ist eine Theke, da kannst du Verschiedenes einkaufen und im hinteren Bereich gibt es Holztische, Spitzendeckchen, Kaffeekanne, Kuchen…eben wie bei Oma. Man muss auf jeden Fall reservieren, wenn man einkehren will oder Glück haben, weil es immer gut besucht ist.“ Nach einer kurzen Pause fuhr Katja fort: „Also wir sind an diesem einen Tag erst zur Baumschule Huben gefahren, haben uns treiben lassen, die Nase in frischen Lavendel gesteckt, sind dann direkt an den Marktplatz nach Ladenburg für die Mittagspause ins Kreters; und dann mit der Fähre zurück! So haben wir das gemacht! Flucht aus dem Büro!“

Nach einer kurzen Pause ergänzt Susanne: „Also was ich ganz toll finde, ist das Serai in der Weststadt! Die haben ein unglaublich leckeres Buffet, was sehr abwechslungsreich ist. Und ausserdem bin ich ein großer Fan von Tati`s Volksküche…tolle Atmosphäre, immer lecker, schönes Gebäude! Und auch fand ich die Heidelberger Feinschmeckerei, die in der Weststadt in der Gaisbergstraße waren, sehr gut. Jetzt sind die in Kirchheim und ich freu mich schon darauf, wenn sie Aussenbestuhlung haben!“

Und Katja fährt fort: “ Also wenn ich Mittagspause mache, möchte ich in einer anderen Umgebung sein! Es kann schrullig sein oder wunderlich, aber es gefällt mir nicht, wenn die Einrichtung an ein Fernsehstudio von „Verbotene Liebe“ erinnert. Daher mag ich es auch sehr gerne im Arbil Restaurant. Es riecht genial, es gibt richtig orientalische Küche und wenn du da drin sitzt, kennst du niemand! Das gibt es wenig in Heidelberg! Es ist wie ein kurzer Urlaub!“

„Was auch noch toll“ meinen die drei Damen „und total altbacken ist, ist das Café Schafheutle. Die haben tolles Essen und die Bedienungen sind auch wie 1970 gekleidet. Es ist traditionell und gut. Da kannst du auch allein hingehen, weil da passiert immer was. Das Schafheutle ist typisch Heidelberg und Earl Grey und ein Mandelhörnchen ist Programm!“

Abschließend vervollständigt Emmanuelle die kulinarische Karte noch mit der sehr schönen Pizzeria By Lina („Da ist es sehr lecker“) und der mehr als aussergewöhnlichen Wollke 7 („Die kocht wunderbar und hat hervorragenden Kuchen“)!

tactually! Der Löffelmeter bedankt sich tausendfach und mehr für eure Zeit, freut sich unglaublich über euer Interesse und frohlockt jetzt noch über den tollen Austausch!