…Robert Rädel

Der Löffelmeter war mal wieder neugierig, wollte hoch hinaus und fragte sich ganz spontan, wo denn nur ein Gourmet-Koch zu Mittag speise! Also wurden kurzer Hand die Wanderstiefel gezurrt, die Stadt frohen Mutes hinter sich gelassen, voller Vorfreude gen Lingental geschritten, um sich dort im Restaurant „oben“ mit dem frisch gebackenen Sternekoch Robert Rädel zu treffen. Während in der Küche vormittags schon fleißig und virtuos präpariert wurde, um seinen Gästen abends einen kulinarischen Höchstgenuss zu präsentieren, nahm sich Robert kurz Zeit, um seine Mittagsempfehlungen zu offenbaren:

„Also ich gehe am liebsten zu dem Thailänder Chiang Mai in Schwetzingen. Dort ist es sehr gut, sehr authentisch, sehr gleichbleibend und vor allem ist dort immer volle Hütte. Das Restaurant ist zwar im REWE-Supermarkt, was nicht so romantisch ist, aber wir gehen da locker einmal im Monat essen.“Nach einer kurzen Pause fuhr Robert fort: „Ich bin nämlich 2004 aus Thailand nach Heidelberg gekommen und da stellte sich mir natürlich sofort die Frage, wo bekomme ich jetzt mein scharfes Essen her? Ich war noch ein bisschen süchtig danach, vermisste das Scharfe und beim Chiang Mai habe ich das gefunden, was dem Essen in Thailand sehr nahe kommt! Die haben dort Thai-Spezialitäten, die fast keiner bestellt, wie z.B. das Lab Gai. Da wird gehacktes Hühnchenfleisch mit zerstossenem Reis vermengt. Die rösten davor den Reis so lange, bis man ihn zerstoßen kann. Dann kommen noch Minze, Koriander, Zwiebeln und Chilis drunter…das ist dann so ein lauwarmer Salat. Gibt`s auch mit Rindfleisch; dazu noch gedämpften Reis. Sehr lecker! Aber eigentlich kann man da alles essen! Ich steh da voll drauf und meine Familie auch! Echt empfehlenswert!“

„Und für eine gute Pizza gehe ich gerne zum Da Pino in Wieblingen. Ich wohne da in der Nähe und dort ist es sehr nett! Der Betreiber ist herzlich, kinderfreundlich und setzt sich auch gerne mal mit an den Tisch, um zu erzählen. Gesellig und lecker.“

Und gerade als wir bei Kaffee und Wasser anfingen uns intensiv über Speise- und Kochgeheimnisse zu informieren, die Sterne-Küche näher kennenlernten und nebenbei ausführlich Gastrotipps austauschten, mussten wir Robert auch schon wieder zu seinem jungen Team in sein Küchenreich ziehen lassen.

Robert, wir bedanken uns sehr für das sehr nette Gespräch!