…Marcel Dreikluft

Der Löffelmeter war mal wieder wissenshungrig bis unter die Haut, war von farbenfreudiger Wucht beseelt, wollte wieder einmal mit kundigen Gaumen aus der Region über ihre kulinarischen Präferenzen und besonderen Gastro-Tipps sprechen und so traf man sich kurzerhand mit dem ernährungsbewussten Geschäftsführer und versiertem Piercing-Profi vom Tattoostudio Crazy Greg, Marcel Dreikluft, an seinem stark frequentiertem Arbeitsplatz in der Römer Straße 17/2, um zwischen surrenden Nadeln, sehr viel bunter Haut und abwechslungsreicher Hintergrundmusik über seine Speise-Vorlieben zu sprechen.

Marcel, der seit 1999 kein Fleisch mehr isst („Fleisch hat mir noch nie richtig geschmeckt und schon als Kind habe ich immer lieber die Beilagen gegessen.“) und hin und wieder auch seinen geliebten Fisch gerne mal wegläßt, um sich ohne viel Tamtam rein vegetarisch zu ernähren, lehnt sich entspannt zurück, holt tief Luft und beginnt: „Also. Generell und mal vorne weg muss ich sagen, dass ich nie zu Mc Donalds, Burger King oder zu solchen Fastfood-Dingern gehe. Nie! Niemals! Ein no-go für mich und ich verstehe auch nicht, warum Menschen ihr Geld da ausgeben, wenn sie für fast das gleiche Geld woanders etwas viel besseres bekommen. Verstehe ich nicht.“ Und nach einer kurzen Pause fährt er fort: „Mit meinen persönlichen Essgewohnheiten und die Lokale, wo ich hingehe, bin ich etwas festgefahren. Denn, wenn ich irgendwo war und es gut ist, gehe ich da auch immer wieder hin und esse eigentlich auch immer wieder das selbe. Ich gehe zwar sehr gerne und oft essen, aber es kommt selten vor, dass ich etwas neues probiere.“

Folglich stellen sich seine Lieblings-Restaurants wie von selbst, recht schnell, aber keines Wegs uninteressant zusammen. „Generell esse ich am liebsten asiatisch und da ich nun mal in Heidelberg arbeite und ich vor 12:00 Uhr mir gerne mein Mittagessen besorge, gehe ich sehr oft beim Mandy`s Diner zu dem Thailänder . Es ist nicht mein Lieblingsasiate, aber es liegt auf dem weg, hat schon um 11:00 Uhr auf und erfüllt seinen Zweck. Mittlerweile muss ich da auch gar nichts mehr sagen. Ich komm rein, halt den Geldschein hin und die wissen dann genau, was ich essen will. Mein Lieblingsasiate hier im Umkreis ist allerdings das YamYam in Mannheim. Da bin ich sehr gerne. Es ist eher Fastfood, aber man kann sich auch gemütlich rein setzen. Den gibt es schon sehr lange und ich finde es ziemlich authentisch.“

„Abends ist hier in Heidelberg der Schwarze Peter mein absolute Favorit. Gerade, was die Salate angeht. Sehr lecker. Ins Azteca Mexicana gehen meine Frau und ich auch sehr oft hin und das Schmaus und Braus in Ludwigshafen ist ein absoluter Geheimtipp. Da hatte ich letztens Bandnudeln in Paprikarahm mit Zucchinistreifen und panierten Kräuterschafskäse. Das war hammerlecker!“

Weiter ergänzt er: „Ansonsten gehen wir auch öfters in das Dragon & Phoenix in Ludwigshafen, in Heidelberg gehen wir auch gerne für ein schönes Bier zu meiner Lieblingsbrauerei, dem Vetter`s. In der Palmbräugasse ist es auch sehr nett und wo es auch noch gut ist, ist das Tuk Tuk hier um die Ecke in der Bahnhofstraße. Es wird frisch und ohne Zusatzstoffe gekocht. Ist etwas teurer, aber sehr gut.“

Und gerade als der nächste Kunde für ein neues Piercing die Schwelle betrat, fiel Marcel noch ein: „Was ist auch noch unbedingt empfehlen kann, ist ein Grieche! Das Restaurant Bacchus in Sulzbach an der Bergstraße. Das gibt es schon seit ich ein Kind war. Der beste Grieche in der Region, ist immer voll und wenn du nicht reservierst, kannst du es vergessen. Die Metaxa-Pfanne mit Scampis und Champignons und dazu Pommes ist der Hammer! Das esse ich jedesmal, wenn ich da bin, seit mittlerweile fast 34 Jahren. Sehr, sehr gut da und nur zu empfehlen!“

Lieber Marcel! Tausend Dank für deine Zeit, die tollen Tipps und das sehr leckere Gespräch.